Allgemeine Geschäftsbedingungen Hosting

1. Vertragsbedingungen

1.1 Zweck

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB genannt) dienen als Rechtsgrundlage für die Dauer des Vertragsverhältnisses zwischen visol digitale Dienstleistungen GmbH (nachfolgend visol genannt) und dem Kunden, welcher eine von visol angebotene Dienstleistung bestellt. Die AGB unterstehen schweizerischem Recht, Gerichtsstand ist der Sitz von visol in Kriens.

1.2 Vertragsbeginn

Ausgelöst durch eine telefonische, schriftliche oder elektronische Bestellung kommt das Vertragsverhältnis zustande. Das in den per Post oder E-Mail übermittelten Vertragsunterlagen verzeichnete Datum gilt als Vertragsbeginn.

1.3 Vertragsdauer und Kündigungsfristen

Der Vertrag läuft mindestens bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem der Vertrag abgeschlossen wird. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit wird die Laufzeit automatisch um ein Jahr verlängert, sofern nicht mindestens 30 Tage vor Ablauf eine Kündigung seitens einer Vertragspartei vorliegt.

1.4 Abweichungen

Von den AGB teils abweichende bzw. ergänzende Vereinbarungen haben nur aufgrund eines von beiden Vertragsparteien handschriftlich unterzeichneten Dokuments Gültigkeit und haben keinen Einfluss auf die restlichen Bestimmungen der AGB.

1.5 Preise

Es gelten die bei der Bestellung vereinbarten Preise. Eventuelle Preisänderungen werden mindestens 60 Tage vor Ablauf des Vertrags bekanntgegeben und werden bei der Erneuerung des Jahresvertrages wirksam. Es gelten die unter 1.3 festgesetzten Kündigungsbestimmungen.

2. Rechte und Pflichten von visol

2.1 Leistungen

visol erbringt dem Kunden die vereinbarten, in der Rechnung beschrieben Dienstleistungen. Die Art und Weise der Erbringung dieser Leistungen steht visol frei.

visol ist bestrebt, sämtliche Leistungen störungsfrei und ohne Unterbrüche zu erbringen. Vorhersehbare Betriebsunterbrüche, Wartungsarbeiten, Einführung neuer Hard- und Software sowie das Beheben von Störungen werden nach Möglichkeit in der Nacht bzw. am Wochenende durchgeführt und rechtzeitig bekannt gegeben. visol kann regelmässige Termine für Wartungsarbeiten definieren.

visol behält sich vor, die AGB und Angebote jederzeit an sich ändernde Gegebenheiten anzupassen. Der Kunde wird über die Änderung umgehend informiert, es steht ihm die unter Ziffer 3.3 festgesetzte Möglichkeit zur Sonderkündigung zu. 

2.2 Leistungsunterbindung

visol ist berechtigt, Leistungen zu unterbrechen, wenn durch die vorsätzliche, unwissentliche oder fremdverschuldete Nichteinhaltung einer Pflicht des Kunden die Stabilität der Dienstleistungen gefährdet wird. Durch Behebung des Missstandes kann diese Sperrung durch visol aufgehoben werden. Bei einer schwerwiegenden oder wiederholten Verletzung einer Pflicht behält sich visol vor, den Vertrag frist- und entschädigungslos zu beenden und ggf. den Rechtsweg zu beschreiten.

Bei einem Zahlungsverzug nach Zustellung der zweiten Mahnung ist visol berechtigt, die Leistung zu unterbrechen. Die Beträge bleiben weiterhin geschuldet. 

2.3 Kundeninformationen

visol richtet sämtliche Mitteilungen per E-Mail an den Kunden. visol verwendet zum Versenden von Kundeninformationen die bei der Bestellung vorliegenden Kontaktangaben, sofern keine Änderung dieser Angaben vorliegt.

2.4 Haftung/höhere Gewalt

Mit Ausnahme von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit seitens visol, verzichtet der Kunde bei Betriebsunterbrüchen, Ausfällen einzelner Dienste, Datenverlusten usw. auf jegliche Art von Haftungsansprüchen gegenüber visol, eingenommen aber nicht ausschliesslich Schadenersatzforderungen. Ansprüche sind in jedem Fall auf die Höhe des Vertragswertes beschränkt.

visol ist von der Leistungspflicht in Fällen von höherer Gewalt befreit. Als höhere Gewalt gelten alle unvorhersehbaren Ereignisse, dazu zählen insbesondere, aber nicht ausschliesslich Arbeitskampfmassnahmen, auch in Drittbetrieben, behördliche Massnahmen, Ausfall von Kommunikationsnetzen und Gateways anderer Betreiber und Störungen im Bereich von Leistungserbringern. 

2.5 Traffic

Bei Überschreitung des Datentransfervolumens behält sich visol vor, die Präsenz des Kunden bis Ende des Vertragsmonats zu sperren. Der Kunde wird über diesen Schritt möglichst im Voraus, spätestens aber umgehend nach der Sperrung informiert.

3. Rechte und Pflichten des Kunden

3.1 Nutzung

Der Kunde hat bei der Nutzung der Dienstleistungen Sorge zu tragen, dass durch seine eigene Präsenz keine Präsenzen anderer Kunden beeinträchtigt werden und die Server-Performance und Server-Verfügbarkeit in keiner Weise beeinträchtigt werden.

Die Website des Kunden darf keine pornographischen Inhalte und keine Inhalte, die gegen geltendes Recht verstossen, enthalten. Der Kunde ist für die Informationen, welche er im Internet zugänglich macht, vollumfänglich selbst verantwortlich. Der Kunde hat missbräuchliche und rechtswidrige Handlungen im Internet zu unterlassen. 

3.2 Kontaktangaben

Der Kunde ist verpflichtet, visol über Änderungen der Kontaktangaben zu informieren, um Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme zu vermeiden. Ist eine Kontaktaufnahme durch visol infolge Versäumens dieser Pflicht nicht möglich, ist visol berechtigt, allfällige Adressnachforschungen in Rechnung zu stellen.

3.3 Sonderkündigung

Dem Kunden steht das Recht auf die fristlose Kündigung mit Anspruch auf die anteilsmässige Rückerstattung vorausbezahlter Kosten für die restliche Vertragsdauer zu, sofern diesem aufgrund einer Änderung gemäss Ziffer 2.1 ein Nachteil entsteht, der ihn vom Vertragsabschluss abgehalten hätte, was der Kunde glaubhaft nachzuweisen hat.

4. Rechnungsstellung und Zahlungsbedingungen

Verletzt der Kunde die auf der Rechnung festgehaltenen Zahlungsbedingungen, gerät er ab dem Tag der Fälligkeit der Forderung in Verzug. Befindet sich der Kunde mit der Zahlung in Verzug, ist visol zur Erhebung von 5% Verzugszins und ab der zweiten Mahnung zusätzlich zur Erhebung von Mahngebühren von CHF 20 (pro Mahnschreiben) berechtigt.  
visol ist zudem berechtigt, die Dienstleistung zu kündigen. Überdies hat visol das Recht, die Dienstleistung nach erfolgloser zweiten Mahnung des Kunden zu sistieren. Für die Wiederinbetriebnahme wird dem Kunden eine Gebühr von CHF 100 in Rechnung gestellt und visol kann die Vorauszahlung der üblichen Rechnungsperiode verlangen. 

5. Datenschutz

5.1 Zugriff und Nutzung von Daten

visol verarbeitet Kundendaten und von Nutzern übermittelte Daten im Auftrag des Kunden. Zugriffe erfolgen nur im Rahmen der Leistungserbringung. visol liefert keine Daten an Dritte, ausser dies wird explizit vom Kunden gewünscht. visol verändert keine Daten, sofern dies nicht vereinbarter Bestandteil der Dienstleistung ist. 

5.2 Laufzeit, Beendigung, Löschung von Daten

Bei Beendigung des Vertrages löscht visol sämtliche Daten des Kunden. Dies beinhaltet auch von visol angefertigte Datensicherungen, welche aus technischen Gründen jedoch mit einem zeitlichen Versatz von rund 6 Monaten automatisch gelöscht werden. Ausgenommen sind Dokumentationen, die dem Nachweis der auftrags- und ordnungsgemässen Datenverarbeitung dienen oder der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht unterstehen.

visol ist nicht berechtigt, Anfragen von Nutzern und Dritten zur Datenauskunft, -berichtigung oder -löschung direkt zu bearbeiten. visol leitet solche Anfragen innert nützlicher Frist an den Kunden weiter, welcher wiederum einen Auftrag an visol erteilen kann. visol unterstützt den Kunden bei der Bearbeitung solcher Anfragen. Diese Arbeiten sind kostenpflichtig. 

5.3 Sicherheit

visol trifft geeignete Massnahmen, um die Datensicherheit und ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau hinsichtlich der Vertraulichkeit, der Integrität, der Verfügbarkeit, sowie der Belastbarkeit der Systeme herzustellen. Dabei ist der Stand der Technik, die Implementierungskosten und die Schwere des Risikos zu berücksichtigen. Die technischen und organisatorischen Massnahmen unterliegen dem technischen Fortschritt und der Weiterentwicklung. Insoweit ist es visol gestattet, alternative adäquate Massnahmen umzusetzen.

Der Kunde ist für die sichere Aufbewahrung seiner Zugangsdaten verantwortlich. Bei der Übermittlung von Zugangsdaten per E-Mail kann die Vertraulichkeit nicht garantiert werden. Daher müssen Zugangsdaten umgehend nach Erhalt durch den Kunden geändert werden.

5.4 Datensicherung

Der Kunde ist alleinig für die Sicherung seiner Daten verantwortlich. visol übernimmt keine Gewährleistung für die Datensicherung auf ihren Systemen. Ein allfälliger Datenverlust im Einzelfall kann nicht ausgeschlossen werden.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab dem 1. April 2021 und behalten ihre Gültigkeit bis zur Veröffentlichung neuer Bestimmungen. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, bleibt der Vertrag trotzdem bestehen und die anderen Bestimmungen behalten weiterhin Gültigkeit.